Willkommen
beim KC Grün-Weiss

Adler auf Jagd: 41 Körbe hintereinander

CASTROP-RAUXEL In der ersten Runde des DTB-Pokals der Korfballer hatten erwartungsgemäß die Favoriten das bessere Ende für sich. Rekordverdächtige 41 Körbe in Folge verwandelte dabei der fünfmalige Pokalsieger KV Adler Rauxel 1.

Korfball: DTB-Pokal / 1. Runde

Lediglich der Verbandsligist KC Grün-Weiß 2 warf ein höherklassiges Team aus dem Rennen, den Oberligisten Schweriner KC 2 mit 14:13 (5:8). Der SKC-Pressewart Lennart Schwirtz meinte nach dem Duell zweier Tabellenführer: „Wir haben unglücklich, aber nicht unverdient verloren.“

Der Regionalliga-Meister Schweriner KC 1 tat sich zwar in der ersten Hälfte gegen die SG Selm/Lünen 1 schwer, hatte aber letztlich keine Mühe beim 19:9 (8:3) gegen den Oberligisten. Mitspieler Lennart Schwirtz, selbst fünffacher Korbschütze, sagte: „Am Anfang war das Tempo nicht hoch, und wir haben nicht getroffen.“

Rekordverdächtige 41 Körbe in Folge verwandelte der fünfmalige Pokalsieger KV Adler Rauxel 1 (Regionalliga) gegen den Schweriner KC 3 zum 43:2 (20:2). Dabei war der Außenseiter aus der Verbandsliga sogar mit 1:0 in Führung gegangen. Nach dem 2:2-Zwischenstand ließen die „Adler“ dann aber keinen Gegentreffer mehr zu.

Der HKC Albatros 1 (Regionalliga) setzte sich mit 30:6 (15:3) gegen den Verbandsligisten SG Selm/Lünen 2 (Verbandsliga) durch. Schon nach zehn Minuten lagen die Henrichenburger mit bereits 10:2 vorne. Weshalb der HKC-Trainer Detlef Dülfer gemeinsam mit seinem Bruder Rüdiger Dülfer, Coach bei Selm/Lünen, eine Auszeit nahm: „Wir wollten das Spiel vernünftig über die Bühne bringen.“

Mit einem 21:7 (8:4)-Sieg beim SV Stockum (Verbandsliga) endete das Debüt von Stefan Strunk auf der Trainerbank des Regionalligisten KC Grün-Weiß. In der ersten Halbzeit habe es noch bei den „Grün-Weißen“ gehakt, erklärte Strunk: „Wir üben ja erst seit der vergangenen Woche das System, das ich spielen lassen möchte.“ Marcel Balzuweit und Kirsten Grabosch waren nach ihren gesundheitlichen Zwangspausen erstmals wieder dabei. Jedoch wird Andre Heppner nun operiert und, so Strunk, womöglich sechs Wochen lang fehlen.

Im Duell gegen ihre vereinsinternen Drittvertretungen aus der Verbandsliga setzten sich sowohl Adler Rauxel 2  (23:4) als auch Albatros 2 (24:12), beide Oberligisten, durch.

Die Finalisten der vergangenen Saison, der Pokal-Verteidiger SG Pegasus und der TuS Schildgen, mussten unterdessen ihre Begegnungen im Rheinland verlegen – aus Schiedsrichter-Mangel. Die neuen Termine stehen noch nicht fest.

von Carsten Loos