Willkommen
beim KC Grün-Weiss

Ziel ist ein Platz von eins bis sechs

Regionalliga und Oberliga werfen in der Korfball-Saison ihre Schatten voraus.
Ziel ist ein Platz von eins bis sechs
ERSTELLT 25.08.06, 20:34h

Regionalliga und Oberliga werfen in der Korfball-Saison ihre Schatten voraus.
Bergisch Gladbach – Es hat eine Weile gedauert: Seit dem Antrag der „Korbjäger“ aus Lünen zur Neugestaltung der NRW-Korfball-Ligen (im April 2002) sind mehr als vier Jahre vergangen, doch nun ist es endlich soweit: Das Ligasystem des deutschen Korfballbereichs bekommt mit der Regionalliga Nord-West und der Oberliga Nord-West von der Hallensaison 2007 / 2008 ein vollkommen verändertes Gesicht.

Da die beiden Ligen im Rahmen der Umstrukturierung des deutschen Korfballbetriebes neu eingerichtet werden, kommt bereits der am Wochenende startenden Saison 2006 / 2007 eine besondere Bedeutung zu.

In der Regionalliga werden zukünftig nur noch die sechs Erstmannschaften der besten Vereine spielberechtigt sein. Die junge, aufstrebende Mannschaft des TuS Schildgen von Trainer Thomas Kupka, die in der derzeit höchsten Klasse (Verbandsliga) an den Start geht, muss also auf einem der sechs ersten Plätze landen, um den Umstieg in die Regionalliga sicherzustellen.

Für Kupka aber nur eine „Motivation, sollte es wider Erwarten zum Ende der Saison knapp werden“. Denn eigentlich werden die Ziele mittlerweile höher gesteckt beim Verein, der im kommenden Jahr sein 75-jähriges Jubiläum feiert. „Die Vorbereitung gegen starke niederländische und belgische Teams hat gezeigt, dass wir in Deutschland sicher ganz oben mitspielen können“, so der Trainer. Am Wochenende kam die Mannschaft mit zwei Siegen und einer Niederlage in Testspielen aus Heerlen zurück. Die Mannschaft scheint immer besser eingespielt. Am Sonntag muss sie das allerdings direkt beim starken Konkurrenten, dem Selmer KV (15 Uhr, Selm) unter Beweis stellen. Das erste Heimspiel in der Sporthalle Im Kleefeld gegen Grün Weiß Castrop Rauxel II steht dann eine Woche später um 14 Uhr an.

25. August 2006 | Quelle: KSTA Kölner Stadtanzeiger