Willkommen
beim KC Grün-Weiss

Warum Coach Melanie Sponholz an den Klassenerhalt glaubt

Von Jörg Laumann am 20. Januar 2009 16:24 Uhr 
CASTROP-RAUXEL Nach der 11:16-Niederlage gegen Pegasus Rommerscheid ist der frühere Abonnement-Meister KC Grün-Weiß in der Korfball-Regionalliga auf den letzten Platz zurückgefallen. RN-Mitarbeiter Jörg Laumann sprach mit Trainerin Melanie Sponholz über die Gründe für die sportliche Krise und die Zielsetzungen für den Rest der Saison.  

Die aktuelle Lage des KC Grün Weiß ist schwierig. Ein wichtiger Grund für die sportliche Misere ist für Melanie Sponholz die Trefferquote. "Auch im Spiel gegen Pegasus ist sie wieder sehr schwach ausgefallen", so die Trainerin. "Damit haben wir schon die ganze Saison über zu kämpfen. Hinzu kommt, dass einige Partien, in denen wir eigentlich gut gespielt haben, auch verloren gingen."

Zusätzlich führt sie das Verletzungspech innerhalb des Teams an. So standen zum Beispiel Timo Scholz und Christian Novinc längere Zeit nicht zur Verfügung. "Zuletzt mussten wir auf Marcel Balzuweit verzichten, der einer unserer treffsichersten Korbschützen ist", sagt Sponholz im RN-Interview.

Als Spielerin habe sie eine vergleichbare Situation nicht erlebt. In ihrer aktiven Zeit "sind wir ja fast immer Meister geworden oder haben in der oberen Tabellenhälfte mitgespielt. Insofern ist es für mich in meiner ersten Saison als Trainerin natürlich doppelt schwer."
 
"Keine Bauchschmerzen"
Trotz des letzten Tabellenplatzes und des schweren Schlussprogramms bleibt Sponholz optimistisch: "Rein rechnerisch können wir durchaus noch den vierten Platz erreichen und damit den Gang in die Relegationsrunde verhindern. Wenn alle fit bleiben, sollten wir es schaffen, in der Liga zu bleiben. Auch eine Abstiegsrunde ist im Zweifelsfall zu bewältigen. Die Aussicht darauf bereitet mir keine Bauchschmerzen."

Wie sieht Melanie Sponholz ihre weitere Zukunft als Trainerin? Und was erwartet sie vom Europe Shield in Barcelona? Die Antworten auf diese Fragen lesen Sie im ausführlichen Interview in der Mittwochsausgabe (21. Januar) der Castrop-Rauxeler Ruhr Nachrichten.