Willkommen
beim KC Grün-Weiss

Thronsturz durch Grün-Weiß

Da konnte Selm nur die Mundwinkel verziehen: Rabea Cramer und Co. setzten sich gegen die Münsterländer am Ende 16:14 durch. 

Castrop gewinnt Topspiel gegen den KV Selm.
Adler nach sicherem Sieg gegen Wessling neuer Spitzenreiter.
Schweriner KC überrascht mit einem Unentschieden gegen Schildgen.
Einseitige Partie für den HKC Albatros

KORFBALL VERBANDSLIGA Die Platzhirsche der Korfball-Verbandsliga haben erst einmal ihr Tabellenrevier übernommen. Mit einem 16:14-Erfolg verdrängte GW Castrop den Selmer KV von der Spitze. Der Platz an der Sonne nimmt Adler Rauxel nach einem ungefährdeten 16:3 gegen den TuS Wesseling ein.

GW Castrop KV Selm 16:14 Halbzeit: 8:5
GW:  Marcel Balzuweit (5), Timo Scholz (2), Sarah Kurbjun (2), Saskia Cramer – Michael Zahlmann (3), Carsten Konieczny (1), Linda Schiller (3), Rabea Cramer.

Das gibt Auftrieb. Die Grün-Weißen, die ohne den beruflich verhinderten Trainer Thorsten Cramer auskommen mussten, triumphierten im Topspiel und stürzten den Ligaprimus aus Selm vom Thron. Die Gäste aus dem Münsterland glichen zwar in der 45. Spielminute zum 12:12 aus, gingen aber nie in Führung. Mit geschliffenen und diszipliniertem Spiel – vor allem die niedrige Quote an Ballverlusten zählte als grün-weißes Qualitätssiegel – kontrollierte Castrop das Geschehen und war "einfach als Team besser", wie Saskia Cramer erklärte.

Insbesondere Sarah Cramer und Linda Schiller gewannen die Duelle, die der Titelverteidiger zuvor als die entscheidenden ausgemacht hatte. Zudem konnte Timo Scholz Selms gesundheitlich angeschlagenen Korbjäger Hendrik Menker egalisieren. Dessen zwei Treffer im zweiten Durchgang reichten am Ende nicht.

Adler Rauxel TuS Wesseling 16:3 Halbzeit: 8:1.
Adler: Kathrin Hermann (1), Jan Krüger (4), Martin Schwarze (2), Anke Sternemann (ab 31. Yvonne Wischnewski/1) – Henning Schmidt (3), Stefan Strunk, Antje Elverich (4), Katharina Holzkotte (1).

Die Adler waren mit Respekt in diese Partie gegangen, hatte Wesseling doch bereits Albatros und Grün-Weiß geschlagen. Ehrfurcht war aber am gestrigen Spieltag fehl am Platze, weil insbesondere die Frauen den Adlern zum Höhenflug verhalfen. "Sie haben in der Verteidigung voll mitgezogen und mit sieben Körben viel getroffen", sagte Jörg Mehlmann, der Rauxels Trainer Dieter Fernow vertrat, anerkennend. Allen voran hatte Antje Elverich mit vier Treffern einen glänzenden Tag erwischt.

Dennoch: Vollauf zufrieden wollte sich Mehlmann nicht geben. 16 Punkte seien nur Durchschnitt. "Bei ungefähr 100 Würfen ist das zu wenig. Gegen so eine Mannschaft müssen wir mehr als 20 Zähler machen", meint er. In Zukunft müsse das Team geduldiger agieren und die Passquote erhöhen, statt allzu hektisch abzuschließen.

Schweriner KC 1 TuS Schildgen 1 12:12 Halbzeit: 7:9.
SCK: Karen Fuchs (1), Nicole Sprenge, Stefan Halberstadt (1), Lennart Schwirtz (4) – Björn Schlachzig (55. Michael Jöhren), Julian Schittkowski (2), Susanne Alberts (2), Katharina Spangenberg (1).

Der Aufsteiger überraschte mit einem Punktgewinn gegen die bis dato aufstrebenden Rheinländer. "Das Unentschieden ist ein großer Erfolg", sagte Kim Stoppert vom SKC. Die Schweriner führten in der Anfangsphase sogar mit 5:1, gerieten aber ins Hintertreffen und schafften erst in der Schlussminute den umjubelten Ausgleich.

GW Castrop 2 HKC Albatros 7:24 Halbzeit: 4:13.
GW 2: Tim Langhorst (31. Daniel Elsner), Frank Hagedorn, Daniel Kühler, Joti Meladinis, Janina Zumbrink, Nina Zahlmann, Sia Scholz (31. Lisa Zumbrink), Sandra Anus.

HKC: André Heppner (5), Björn Baran (2), Christina Mehlis (2), Lisa Engel (1) – René Mehlis (2), Patrick Pellny (2), Sabrina Höllken (7), Christina Sorge (3).

Der HKC hatte keinerlei Probleme mit der GW-Reserve, die "nur Landesliga-Format besaß", wie HKC-Pressewart Karl-Heinz Lüssa meinte. Castrop-Coach Werner Seidel sah das Positive: Im Zusammenspiel haben wir uns gesteigert."

08.10.2006   Von Christoph van Bürk  Quelle: WAZ Castrop-Rauxel