Willkommen
beim KC Grün-Weiss

Siege für Adler Rauxel und Schwerin – Albatros verliert

CASTROP-RAUXEL Die Siegesserie des KV Adler Rauxel hielt auch im achten Saisonspiel in der Korfball-Regionalligisten an. Auch Schwerin feiert einen weiteren Sieg. Der HKC Albatros hingegen bleibt weiterhin ohne Erfolgserlebnis.

Korfball-Regionalliga:

TuS Schildgen – Adler Rauxel 17:19 (10:8)

Von jener neu entfachten Spielfreude, die Katharina Holtkotte beim Vorwochensieg gegen die SG Pegasus (24:9) gespürt hatte, war im Adler-Team bei dessen Gastspiel im Rheinland nichts zu spüren. Dafür aber jene besondere, von den Gegnern gefürchtete Fähigkeit des Titelverteidigers, sich aus kritischen Situationen (8:10 zur Pause) heraus manövrieren zu können.

Von der „schlechtesten Saisonleistung“ sprach Trainer Stefan Strunk hernach und räumte ein: „Heute hat nicht der Bessere gewonnen, sondern der Glücklichere.“ Damit lag er auf einer Linie mit Schildgens Übungsleiter Thomas Kupka: „Ein unverdienter Sieg.“ Die Gastgeber hätten vor der Pause eine hohe Trefferquote gehabt, berichtete Strunk, in der zweiten Halbzeit ihre Chancen aber nicht mehr genutzt. Erst in der 46. Minute glichen die „Adler“ aus. Mit zwei Körben binnen einer Minute (59.) sorgte Martin Schwarze für den letztlich entscheidenden Vorsprung.

Korfball-Regionalliga:

SG Pegasus – Schweriner KC 12:13 (6:9)

Am Ende machte es der Schweriner KC erneut spannend, wie schon in der Vorwoche beim 15:14 gegen Selm. Auf fünf Körbe (12:7/36.) war der Aufsteiger aus der Europastadt zu Beginn der zweiten Halbzeit schon davon gezogen.

Doch bis zum vorentscheidenden 13:10 (59.) tat sich hüben und drüben kaum noch was. Auffällig beim SKC: Die Frauen warfen zusammen zehn Körbe. Schwirtz: „Die acht Männer in beiden Teams haben sich weitgehend neutralisiert.“ Schwerin hat nun schon drei Punkte Vorsprung auf Selm (3.).

Korfball-Regionalliga:

Selmer KV – HKC Albatros 17:15

Der HKC Albatros, in der letzten Saison noch Dritter in der Abschluss-Rangliste, wartet weiter auf seinen ersten Saisonsieg. „Schlusslicht“ Henrichenburg hat bereits fünf Punkte Rückstand auf den fünften Platz. Einen Absteiger gibt es in dieser Saison zum Glück für die Albatrosse jedoch nicht.

von Carsten Loos