Willkommen
beim KC Grün-Weiss

Schweriner KC im Viertelfinale

Castrop-Rauxel. Als erster Korfball-Verein hat der Schweriner KC das Viertelfinale des Pokal-Wettbewerbs „KO-ED-Cup“ erreicht. Aber die Partie bei der SG Pegasus Rommerscheid war nichts für schwache Nerven.

Die letzte Minute läuft. Es steht 23:23 zwischen den Korfball-Achtelfinalisten Schweriner KC und SG Pegasus Rommerscheid. Es riecht nach Verlängerung, nach einer Nachtschicht im Rheinland.

Doch das scheint Verena Zappe nicht zu gefallen. Sie schnappt sich ein Zuspiel und versenkt den Ball zum 24:23. Es ist der Endstand, denn den letzten Gegenzug der Gastgeber fangen die Schweriner ab und ziehen damit als erster Klub ins Viertelfinale des „KO-ED-Cups” ein.

„Vielleicht etwas glücklich”, räumt Lennart Schwirtz ein, der mit neun Treffern erfolgreichster SKC-Werfer an diesem dramatischen Abend war. Denn lange sah es nicht gut aus für den Tabellenzweiten der Regionalliga, der im zweiten Durchgang schon mit drei Körben hinten lag, sich aber nicht abschütteln ließ und in der Schlussphase den Ausgleich schaffte.

Als zum ersten Mal abgepfiffen wurde, da stand es 13:12 für die SG Pegasus. Gemessen an der bisherigen Quote ein typischer Endstand für den Schweriner KC, der im Schnitt mit rund zwölf Treffern pro Partie auskommt und auch nur ebenso viele Gegentreffer zulässt.

Doch an diesem Abend ist es anders. Es war erst Halbzeit, und die beiden Kontrahenten drückten mächtig auf die Tube. Es entwickelte sich ein schnelles, korbreiches Spiel mit zahlreichen Führungswechseln. „Vielleicht lag es am Einfluss der neuen Shot-Clock-Regel, die im Pokal zwar noch nicht zum Einsatz kommt, aber schon oft trainiert wird”, erläutert Lennart Schwirtz. Die Begrenzung der Angriffszeit auf 25 Sekunden wird international bereits angewendet und soll nun auch in der am Wochenende beginnenden Regionalliga-Endrunde gelten.

Insgesamt habe man am Dienstag wohl eines der spektakulärsten Korfballspiele dieser Saison gesehen,schwärmt Schwirtz: „Über 60 Minuten lang volles Tempo beider Teams und 47 Treffer, das kann sich sehen lassen”. Und macht Appetit auf mehr: Schon am Sonntag (28.) trifft man sich wieder, zum ersten Spieltag der dritten Regionalliga-Runde in Odenthal.

SKC:

Verena Zappe (5), Anna Schulte (4), Karen Fuchs, Nicole Sprengel, Lukas Edeler (2), Björn Schlahzig (3), Benedikt Edeler (1), Lennart Schwirtz (9).

von Ralf Schacht