Willkommen
beim KC Grün-Weiss

Play-Off-Halbfinale: KV Adler Rauxel gewinnen gegen HKC Albatros 17:14

Von Carsten am 5. April 2009 21:33 Uhr CASTROP-RAUXEL  – RUHR NACHRICHTEN

Die Adleraner gewannen das Halbfinal-Rückspiel in der Play-Off-Runde um die Meisterschaft in der Regionalliga mit 17:14 (8:6) gegen den HKC Albatros. Die Henrichenburger hatten vor Wochenfrist die erste Begegnung überraschend mit 14:13 für sich entschieden.

Adler-Gegner im Endspiel ist der TuS Schildgen. Das Team des früheren Adler-Spielers Thomas Kupka hatte sich bereits in der letzten Woche, trotz einer 15:16-Niederlage beim Selmer KV, für das Finale qualifiziert. Das Hinspiel hatte Schildgen mit 17:14 gewonnen. Die beiden Endspiele finden am Sonntag, 19. April, und Sonntag, 26. April, statt.

Wie schon am letzten Sonntag in Lünen gingen die favorisierten Rauxeler in Führung – und musste wiederum die Albatrosse zunächst vorbei ziehen lassen. Erst mit vier Körben in Folge drehten die Schützlinge von Adler-Coach Stefan Strunk den Spieß zur 8:6-Pausenführung noch um.

Bei den Henrichenburgern hatte sich Jörg Mehlmann, früher Adler-Spieler, für diese Partie als Trainer gesperrt und durch Andre Heppner auf der Bank vertreten, selbst aufgestellt: "Die Mannschaft hat mich darum gebeten." Doch der neue Schwung schien vor der Pause zu verpuffen.

Robin Budde setzt ein Zeichen

Doch unmittelbar nach dem Wiederbeginn setzte ausgerechnet Robin Budde mit dem Korb zum 7:8-Anschluss ein starkes Zeichen des HKC. Die "Adler" mussten gewarnt sein, schließlich hatte ausgerechnet Budde ihnen den entscheidenden Treffer zur 13:14-Niederlage verpasst.

Die Antwort der Rauxeler: das 9:7 durch Patrick Fernow kaum zwei Minuten später. Die Partie wogte nun vor zahlreichen Zuschauern, die wegen der gesperrten Tribüne in der Willy-Brandt-Sporthalle dicht an der Seitenlinie saßen und standen, hin und her.

Bis Adler-Coach Strunk zum Joker griff: Er wechselte die zuletzt verletzte Nationalspielerin Kathrin Hermann ein (40.). Und die schien sechs Minuten später mit einem Weitwurf fast von der Mittellinie (12:11) ihre Mitspieler noch einmal richtig wachzurütteln.

In der 52. Minute war es dann Katharina Holtkotte, die Adler erstmals wieder auf zwei Körbe nach vorne brachte (15:13). Die Vorentscheidung. Albatros verkürzte zwar noch auf 14:15, doch mit den Treffern von Markus Schwarze (56./16:14) und Patrick Fernow (58./17:14) waren die Hoffnungen der Henrichenburger endgültig geplatzt.

Aufreger in der Schlussminute: Doppeltes "Rot"

Aufreger in der Schlussminute: Mehlmann und Schwarze sehen nach einem Gerangel beide die Rote Karte. Bitter vor allem für Schwarze, der für die beiden Finalspiele gesperrt sein wird. Mehlmann: "Das tut mir leid für ihn."