Willkommen
beim KC Grün-Weiss

"One-Team-Show"

Castrop-Rauxel. Gerät die Korfball-Saison zu einer „One-Team-Show” für den KV Adler Rauxel? Vor dem 6. Spieltag hat das den Anschein. Fünf Punkte Vorsprung vor dem Tabellenzweiten – die Adler ziehen einsam ihre Kreise an Deutschlands Korfball-Himmel namens Regionalliga.

Wer will den Titelverteidiger stoppen? Stefan Strunk warnt vor Überheblichkeit: „Wir haben zwar alle fünf Spiele gewonnen, dabei aber nicht immer so gespielt, wie ich mir das vorstelle”, sagt der Trainer des Eurocup-Teilnehmers. Also Nachbesserungsbedarf – trotz erdrückender Zahlen, die Adler Rauxel der versammelten Konkurrenz vorhalten kann: Bester Angriff (92 Treffer), zweitbeste Verteidigung (62 Gegentreffer), kein Punkverlust.

Am Sonntag (29.) tritt der KV Adler Rauxel beim Selmer KV an. Gut, die Gastgeber sind Tabellenzweiter. Aber weit weg. Und das Hinspiel haben sie mit 10:16 verloren. Das war Ende Oktober, seither hat der Selmer KV kein Punktspiel mehr bestritten. Anders die Rauxeler, die seit jener Partie gegen Selm im Wochentakt auf Korbjagd gehen und dies auch noch bis zum 20. Dezember tun werden. Was nun besser ist, Spielpause oder Wettkampfrhythmus, das wird sich vielleicht am Sonntag zeigen (Anwurf 17.30 Uhr).

Schwerin und Albatros im Derby

Im zweiten Regionalliga-Match mit heimischer Beteiligung kommt es am Sonntag (15.30 Uhr) in der ASG-Halle zum Derby zwischen dem Schweriner KC und dem HKC Albatros . Aufsteiger Schwerin unterlag zuletzt gegen Adler mit 9:14 und konnte dabei für sich in Anspruch nehmen, gegen den Topfavoriten die beste Abwehrleistung aller Regionalligisten gezeigt zu haben. Nicht von ungefähr haben die Schweriner mit 61 Körben den besten Defensivwert der Liga. Wenn es dem Aufsteiger aus Schwerin gelingt, daran anzuknüpfen, dann könnte es gegen den noch sieglosen Tabellenletzten aus Henrichenburg zum zweiten Saisonerfolg reichen. Das Hinspiel endete 13:13-Remis.

In der Oberliga heißt der „Einsam-seine-Kreise-Zieher” Grün-Weiß Castrop . Vier Siege in Folge hat der Erstliga-Absteiger aus Ickern bereits gelandet, die Nummer fünf soll am Sonntag beim Tabellendritten SG Pegasus Rommerscheid II folgen.

von Ralf Schacht