Willkommen
beim KC Grün-Weiss

Nur vier Männer

Nach vier Spieltagen präsentiert sich die Tabelle der Korfball-Verbandsliga bereinigt.
Als ob die Anfangs-Wehwehchen in dieser Saison nun überwunden seien, zieren nun zur Hinrunden-Halbzeit die etablierten Teams wieder die Tabellenspitze: Der KV Adler Rauxel ist Erster mit 6:2 Zählern vor dem punktgleichen Titelverteidiger KC Grün-Weiß 1. Beide Teams leisteten sich bisher jeweils einen Patzer, Adler mit 10:15 beim Selmer KV und GW mit 9:12 beim TuS Wesseling.

Eine Woche vor dem direkten Aufeinandertreffen wäre deshalb ein weiterer Punktverlust sowohl für die "Adler" als auch für die "Grün-Weißen" am Sonntag, 15. Oktober, tragisch. Zumal Adler-Coach Dieter Fernow schon jetzt weiß: "Wer nächste Woche verliert, rennt ohnehin erstmal mit zwei Punkten Rückstand hinterher."

Nur vier Männer

An die Leistung vom 16:3-Sieg in der Vorwoche gegen den TuS Wesseling will Fernow deshalb nun gegen den Verfolger TuS Schildgen (3./5:3) anknüpfen: "Das hat schon ganz gut geklappt." Dennoch glaubt der Coach nicht, dass sein Team gegen die Rheinländer "die Punkte in Ruhe einfahren" kann. Schließlich hat er nur vier Männer im Aufgebot. Neben Benjamin Grabosch (Finger-Operation/wohl noch bis Jahresende außer Gefecht) ist auch Patrick Fernow (Fuß) noch verletzt.

GW-Trainer Thorsten Cramer erwartet unterdessen gegen den HKC Albatros (7./2:4) "zumindest ein interessantes Spiel". Beide Teams seinen "in ihren Leistungen auf dem Weg nach oben". Die "Grün-Weißen" hatten zuletzt eine gute Vorstellung abgeliefert beim 16:14 gegen den bisherigen Tabellenführer Selmer KV. Die Kunde davon erreichte Cramer in den USA: "Das stimmt mich positiv." Zum Spiel gegen die Albatrosse ist er allerdings rechtzeitig wieder zurück aus Boston.

Der Aufsteiger Schweriner KC (6./3:3) bekommt es diesmal mit Selm (4./4:4) zu tun. Das Team von Trainerin Monika Halberstadt musste vor Wochenfrist, trotz einer schnellen 5:1-Führung, am Ende noch über ein 12:12 gegen Schildgen froh sein.

Das "Schlusslicht" KC Grün-Weiß 2 (0:8) trifft derweil auf Wesseling (5./4:4). – carlo

13. Oktober 2006 | Quelle: RN-Castrop-Rauxel