Willkommen
beim KC Grün-Weiss

Korfball-Regionalliga: Schwarze wirft acht Körbe ins Albatros-Nest

CASTROP-RAUXEL In der Korfball-Regionalliga scheint der KV Adler Rauxel so langsam in Tritt zu kommen. Der Titelverteidiger feierte mit dem Erfolg gegen den HKC Albatros im dritten Saisonspiel immerhin jetzt schon den zweiten Sieg.  
 

Adler Rauxel – HKC Albatros 20:10 (11:6)
Mit 20:10 gewann der KV Adler Rauxel deutlicher als erwartet gegen den HKC Albatros am dritten Spieltag der Regionalliga Nord-West. "Es war leichter gemacht als gedacht", sagte Trainer Stefan Strunk hernach. Er war nach dem Spiel selbst über das hohe Ergebnis ebenso überrascht wie erfreut. Besonders die Arbeit an einer besseren Trefferquote habe sich bezahlt gemacht. "Vom Spielerischen her geht da aber noch viel mehr", mutmaßte der Übungsleiter.

Gegen die Henrichenburg, die in dieser Saison erstmals vom früheren Adler-Spieler Jörg Mehlmann betreut werden, hätte seine Mannschaft kleine Probleme mit dem Spielaufbau gehabt, was der defensiven Aufstellung der Albatrosse geschuldet sei. Aber die Trefferquote stimmte absolut. Herausragend: Henning Schmidt traf sieben Mal, Martin Schwarze sogar acht Mal in den gegnerischen Korb. Nach dem deutlichen Sieg liegt Adler nun mit 4:2 Punkten auf dem zweiten Platz. Albatros muss sich derzeit mit Platz vier begnügen (3:3 Punkte). Das Adler-Team sieht nun einer dreiwöchigen Spielpause ohne Eurocup-Qualifikation entgegen. Die Rauxeler haben als Vorjahresvierte das Ticket zur Endrunde der Landesmeister im Januar in Holland bereits sicher.

SG Pegasus – KC Grün-Weiß 12:12 (5:7)
Im dritten Spiel den ersten Punkt. Wie die Eichhörnchen ernähren? Davon wollte der "grün-weiße" Mitspieler Patrick Pellny nichts wissen: "Wir haben heute einen Punkt verschenkt." Beim Aufsteiger und punktgleichen Regionalliga-"Schlusslicht" Pegasus machten die Europastädter (5.) nichts aus ihrer anfänglichen Überlegenheit. Wie zuvor in Schildgen und Selm jeweils in der ersten Halbzeit fand das GW-Team diesmal nach dem Seitenwechsel nicht mehr den Weg in den gegnerischen Korb.

So war die 7:5-Pausenführung der Gäste nach dem Wiederanpfiff binnen weniger Minuten futsch. Kurz vor Schluss vergaben die "Grün-Weißen" zudem beim Stande von 11:11 die Strafwurfchance zur erneuten Führung. Die machte dann zwar noch der eingewechselte Tim Langhorst zum 12:11. Das war aber zu wenig; Pegasus gleich doch wieder aus.

Ruhr Nachrichten am 22. September 2008 12:45 Uhr