Willkommen
beim KC Grün-Weiss

Korfball: Dominanz der Adler

Castrop-Rauxel. Normalerweise wäre der KV Adler Rauxel schon „durch”. Sechs Punkte Vorsprung hat der Titelverteidiger nach sieben von zehn Begegnungen. Man könnte dem alten und neuen Hallen-Champion also schon mal gratulieren. Doch in dieser Saison ist es ja anders.

In der „Königsklasse” der Korbwerfer, Regionalliga, werden diesmal ja drei Runden gespielt. Nach der Hin- und Rückrunde im gewohnten Stil (zehn Spiele pro Team) folgt im neuen Jahr noch ein weiterer Durchgang an möglichst neutralen Spielorten, für die sich die Vereine als Ausrichter bewerben können.

Noch ist also nichts entschieden. Obwohl angesichts der Dominanz, die die Adleraner in dieser Saison an den Tag legen, kaum an der erfolgreichen Titelverteidigung der Strunk-Equipe gezweifelt werden dürfte.

Auch das vermeintliche „Spitzenspiel” gegen die SG Pegasus Rommerscheid – in der Tabelle auf Rang zwei geführt – geriet mit 24:9 (8:4) zu einer glasklaren Angelegenheit für den KV Adler Rauxel 1. Selbst Stefan Strunk hatte sich das schwerer vorgestellt. Der Adler-Coach hatte die Rheinländer zuvor als „sehr ausgeglichen besetzt” bezeichnet. Was umso mehr für den Tabellenführer aus Rauxel gilt. Nahezu alle Akteure konnten sich am Korbregen gegen die SG Pegasus beteiligen, die allein in der zweiten Hälfte mit 16 Gegentreffern bedacht wurden. Da geriet diese Partie für die Adleraner um die fünffachen Korbschützen Katharina Holtkotte, Benjamin Grabosch und Henning Schmidt zu einer doch recht einseitigen Trainingseinheit – nicht zuletzt im Hinblick auf die Eurocup-Endrunde im Januar im belgischen Herentals.

Am Sonntag zum rheinischen Rivalen

Am nächsten Sonntag (13.) geht’s zum TuS Schildgen 1, und auch der Vizemeister der letzten Saison aus dem Rheinland scheint in dieser Spielzeit nicht in der Lage zu sein, den Adleraner Überfliegern das Wasser reichen zu können. Das 19:10 gegen das bislang glück- und sieglose Schlusslicht HKC Albatros 1 war am Sonntag für die Schützlinge des TuS-Trainers Thomas Kupka (früher Adler Rauxel) nicht mehr als eine Pflichtübung. Das Hinspiel gegen Schildgen ging mit 20:16 an die Adleraner.

Jetzt schon Zweiter der Regionalliga: Die Korfballer des Schweriner KC

Derweil kommt der Schweriner KC 1 immer besser in Schwung. Der Aufsteiger ließ dem 10:8 gegen den HKC Albatros nun einen 15:14 (4:6)-Sieg gegen den Selmer KV 1 folgen, womit die Kamphuis-Truppe den zweiten Tabellenplatz eroberte. Erfolgsgrundlage ist nach wie vor eine gute Verteidigungsarbeit – nicht von ungefähr haben die Schweriner mit 83 Gegentreffern in sieben Partien die beste Defensive der Liga, knapp vor Adler Rauxel (84). Gegen Selm allerdings funktionierte das Bollwerk erst in der zweiten Hälfte, da wurde ein 4:6-Rückstand in eine 15:12-Führung gedreht. Nun sind die Schweriner die Nummer Zwei im Korfball-Oberhaus und haben diese Platzierung am Sonntag (13.) bei der SG Pegasus Rommerscheid (4.) zu verteidigen. Allerdings liegen die Verfolger so dicht beieinander, dass es jeden Spieltag aufs Neue Veränderungen in der „Verfolgerrolle” geben kann.

Keine Sorgen um den Klassenerhalt

Und selbst der HKC Albatros muss sich trotz ausbleibender Erfolgserlebnisse keine Sorgen um den Klassenverbleib machen. Denn für die neue Hallensaison 2010/11 wird die Regionalliga wieder auf acht Teams aufgestockt. Erster Aufrücker dürfte mit ziemlicher Sicherheit der KC GW Castrop-Rauxel 1 sein. Der Regionalliga-Absteiger der letzten Saison führt die Oberliga nach seinem 19:7-Erfolg über den Schweriner KC 2 bereits mit vier Punkten Vorsprung an und dominiert das „Unterhaus” des Korfballs ebenso nach Belieben wie der KV Adler Rauxel 1 das „Oberhaus”. Zweiter Aufstiegskandidat ist derzeit der TuS Wesseling 1, als zweitbeste Erstvertretung der Oberliga auf Rang vier notiert.

von Ralf Schacht