Willkommen
beim KC Grün-Weiss

Korfball: Albatrosse landen einen Coup – Sieg gegen KV Adler

Von Carsten Loos am 29. März 2009 21:17 Uhr   – RUHR NACHRICHTEN

CASTROP-RAUXEL Der HKC Albatros, Tabellenvierter der Korfball-Regionalliga nach Hin- und Rückrunde, hat im Halbfinal-Hinspiel der Play-Off-Runde um den Meistertitel völlig überraschend den Titelverteidiger KV Adler Rauxel (1.) mit 14:13 (6:5) bezwungen.

Damit müssen die "Adler" das Rückspiel am Sonntag, 5. April, gewinnen, um noch ins erstmals ausgetragene Endspiel (19./26. April) einzuziehen.

Der Henrichenburger U19-Nationalspieler Robin Budde sorgte in der vorletzten Spielminute für die Entscheidung, als er den Ball zum 14:13 versenkte. Hernach war Albatros-Trainer Jörg Mehlmann voll des Lobes: "Das war eine klasse Mannschaftsleistung heute." Vor allem, weil sein Team diesmal nicht mehr einen Vorsprung zum Schluss aus der Hand gegeben habe. Mehlmann warnte allerdings vor allzu großer Euphorie: "Mit diesem Sieg kann man sich noch nicht viel kaufen."

Auf der anderen Seite gab es von Adler-Coach Stefan Strunk harsche Kritik an der Leistung seiner Mannschaft: "Das war ja fast Stand-Korfball, wie wir ihn zu Saisonbeginn gespielt haben." Zuletzt habe man viel besser agiert. Ein "sehr, sehr schlechtes Spiel" bescheinigte er seinem Team.

"Das einzig Positive ist, dass wir nur mit einem Korb verloren haben"

Dabei waren die Adler mit einem 2:0-Vorsprung in die Partie aufgebrochen. Strunk: "Da sah alles gut aus." Dann aber glich der HKC zum 2:2 und ging seinerseits mit 5:3 in Führung – fast schon so etwas wie die Vorentscheidung. Strunks Trostpflaster: "Das einzig Positive ist, dass wir nur mit einem Korb verloren haben."

Unterdessen steht der TuS Schildgen (3.) als erster Finalist fest. Das Team von Trainer Thomas Kupka verlor zwar beim Selmer KV (2.) mit 15:16 (8:9), hatte aber das Hinspiel vor einer Woche, letztlich entscheidend, mit drei Körben Vorsprung (17:14) gewonnen. Mit drei Körben in den letzten drei Minuten sicherten sich die Rheinländer ihr Endspiel-Ticket. Bis dahin führte Selm, nach einem Drei-Korb-Rückstand in der ersten Halbzeit, mit 16:12 – und wäre mit diesem Ergebnis seinerseits ins Finale eingezogen.