Willkommen
beim KC Grün-Weiss

KC Grün-Weiß fährt zum Eurocup 2007 nach Antwerpen

Die Korfballer des KC Grün-Weiß 1 haben den KV Adler Rauxel (2.) als Verbandsliga-Meister abgelöst und fahren zum Eurocup 2007 nach Antwerpen. Vor ihrem letzten Spiel am Sonntag, 19. März, beim TuS Wesseling (6.) kann GW nicht mehr von den drei Punkten entfernten Verfolgern, Adler Rauxel, HKC Albatros (3.) und Selmer KV (4.) eingeholt werden.

Zum Feiern war den „grün-weißen“ Korbjägern trotz des vorzeitigen Titelgewinns nicht zu Mute. Den noch fehlenden Punkt holten die Castrop-Rauxeler durch ein nicht zufrieden stellendes 15:15 (8:7) gegen den TuS Schildgen (5.).

„Das war ein Spiegelbild des Hinspiels“, ärgerte sich GW-Coach Thorsten Cramer nach der Partie. In Bergisch Gladbach hatte sich sein Team zu einem 13:11 gemüht. Diesmal drohte den Europastädtern gar eine Niederlage. „Man hatte 60 Minuten lang den Eindruck, dass der Korfball nicht der Freund von Grün-Weiß ist“, sagte Cramer. Durch nagelneue Trikot-Hemden schien das Cramer-Team vor dem Anpfiff beflügelt. Zunächst machten aber die Gäste aus dem Rheinland „den Abflug“: Zu Beginn profitierte das vom vormaligen Rauxeler Nationalspieler Thorsten Kupka trainierte TuS-Team von einer Vielzahl „grün-weißer“ Abspielfehler und kam zu einem 2:0. Beinahe selbst überrascht zeigten sich die jungen Rheinländer, wie leicht sie sich eine 4:1-Führung (11.) herauswerfen konnten.

„Der Wille, nicht verlieren zu wollen“ (Cramer) brachte den KC Grün-Weiß zurück ins Spiel: Saskia Strothmann und Timo Scholz, mit je fünf Körbe beste GW-Werfer, sorgten für das 4:4 (16.). Zur Pause lagen die Castrop-Rauxeler mit 8:7 vorn.

In der zweiten Halbzeit konnte sich GW nicht absetzen. Im Gegenteil: Kupka wechselte die Ex-Nationalspielerin Marianne Büsing ein, die als „Unruheherd“ (Cramer) ihre Mannschaft im Spiel hielt und mit 15:14 in Führung brachte. Saskia Strothmann sorgte für das 15:15, ehe Schildgen gar noch einmal gefährlich (aber erfolglos) unter dem GW-Korb auftauchte.

Eine echte Meister-Party hat der KC Grün-Weiß allerdings noch geplant: Am Samstag, 25. März, wollen die „Nordlichter“ ausgiebig jubeln und feiern.  Von Jens Lukas

ZITAT
Man hatte 60 Minuten den Eindruck, dass der Korfball nicht der Freund von Grün-Weiß ist.
Thorsten Cramer

Ruhr Nachrichten
Lokalsport Castrop-Rauxel
Carsten Loos