Willkommen
beim KC Grün-Weiss

Im „Alltag“ an der Trefferquote arbeiten

GW Castrop nach dem Eurocup in Selm zu Gast Ohne Sieg kehrten die Korf-baller des KC GW Castrop-Rauxel von der Eurocup-Endrunde in Antwerpen zurück. Damit kann man im GWC-Lager nicht wirklich zufrieden sein – zumal diese "Null-Ausbeute" einem deutschen Vertreter in diesem Wettbewerb schon lange nicht mehr "gelungen" ist.
Doch abseits der nackten Zahlen war GWC-Trainer Thorsten Cramer letztlich doch in seiner Analyse recht genügsam. Denn immerhin war der Grund für das schwache Abschneiden (Rang sechs) schnell gefunden: Die Trefferquote.

Daran gilt es nun zu arbeiten, am besten gleich beim ersten post-internationalen Auftritt, nämlich morgen im Verbandsliga-Punktspiel beim Selmer KV. Der ist derzeit Tabellendritter, sogar mit einem "Miesen" besser ausgestattet als der Vorjahresmeister aus Ickern. Mit einem Sieg würden die Grün-Weißen ihren zweiten Platz festigen und gleichzeitig ihre Minimal-Chance wahren, dem Spitzenreiter KV Adler Rauxel (vier Punkte Vorsprung) vielleicht doch nochmal auf den Pelz zu rücken. Die Truppe von Adler-Coach Dieter Fernow tritt morgen beim Tabellenfünften TuS Wesseling an, den sie in der Hinrunde mit 16:3 deklassieret hatte. Der Schweriner KC steht beim TuS Schildgen (4.) unter Zugzwang. Denn wollen die Halberstadt-Schützlinge dem HKC Albatros Henrichenburg den begehrten 6. Platz (Regionalliga-Qualifikation) noch abknöpfen, müssen sie morgen in Schildgen gewinnen.

KORFBALL VERBANDSLIGA RS

19.01.2007, WAZ-Castrop-Rauxel