Willkommen
beim KC Grün-Weiss

GW gewinnt sein Endspiel

Cramer-Team qualifiziert sich für den Europe Shield.
Selmer KV präsentiert bei Adler Rauxel eine Defensiv-Strategie mit einem kleinen Schönheitsfehler KV Adler Rauxel 1 Selmer KV 1 9:7

KORFBALL VERBANDSLIGA Mehr Revanche geht nicht. Nach dem verlorenen Hinspiel der Verbandsliga haben die Adler am Montag das KO-ED-Cup Halbfinale gegen Selm gewonnen, und gestern auch das Verbandsliga-Rückspiel. Weil die Selmer offenbar wussten, wonach den Adlern der Sinn stand, verlegten sie sich ganz aufs defensive Spielverderben. "Die waren nur darauf aus, unsere Korberfolge zu verhindern", berichtet Adler-Trainer Dieter Fernow.

Kleiner Schönheitsfehler der Selmer Strategie: Durch das viele Verteidigen kamen sie selbst zu nur wenigen Korberfolgen, und da nutzte es ihnen wenig, dass sie die Adler-Beute auf neun Körbe gestutzt hatten.

Aber es war harte Arbeit für die Rauxeler, die fünfmal wechseln mussten. Neben dem verabschiedeten Jörg Mehlmann (siehe Bericht an anderer Stelle der heutigen Ausgabe) ging Yvonne Wischniewski verletzt raus, ebenso Patrick Fernow fünf Minuten nach seiner Einwechselung. Aber umso geordneter ging es für die Adler über 5:2 und 8:4 dem erfolgreichen Saisonabschluss entgegen.

GW Castrop-Rauxel 1 TuS Schildgen 1 14:12 "Grün-Weiß grüßt Europa", diktierte Ickerns Pressesprecher Andreas Kraft in den Notizblock, als er vom knappen Sieg seines KC Grün-Weiß berichtete. Im "Endspiel" um den zweiten freien Platz beim "Korfball-UEFA-Cup" (Europe Shield, im Oktober) hielt der Vorjahresmeister GW Castrop 1 den Rivalen aus Schildgen auf Distanz. Aber es war wieder mal knapp. Erst im Endspurt drehte das GWC-Team um den fünffachen Korbschützen Marcel Balzuweit einen 11:12-Rückstand noch in einen 14:12-Sieg und behauptete damit Rang drei. Es war auch das Kräftemessen der beiden Nationaltrainer. Thorsten Cramer (GW Castrop) und Thomas Kupka (Schildgen) teilen sich bekanntlich den Job bei der Seniorenauswahl, die im November die WM im tschechischen Brünn spielen wird.

Schweriner KC 1 HKC Albatros 1 9:15 Den Ausstand ihres Trainers wollten die Albatrosse dann doch nicht mit einer Niederlage begießen.

So konnte sich Christian Michels am Ende doch noch über einen Sieg freuen, der allerdings erst in der letzten Viertelstunde (9:9) eingetütet wurde. Bis dahin hatte Schwerin die Partie offen gehalten, fünf Minuten nach der Pause sogar mit 8:5 vorn gelegen. "Unter dem Strich fehlte einfach die nötige Abgeklärtheit", resümierte Trainerin Monika Halberstadt, die in der neuen Saison gleich zwei Teams in der künftigen Oberliga haben wird.

TuS Wesseling 1 GW Castrop-Rauxel 2 5:0 GWC-Trainer Thorsten Cramer beorderte die Damen der Zweitvertretung in die erste Garnitur. Auf die ohnehin bedeutungslose Partie konnte getrost verzichtet werden. S.F./RS "Grün-Weiß grüßt Europa"

11.03.2007