Willkommen
beim KC Grün-Weiss

GW Castrop wenig meisterlich zum Titel

Saskia Strothmann rettet mit einem "Last-Minute-Korb" den noch fehlenden Punkt zur vorzeitigen Meisterschaft.

Adler Rauxel lässt sich diesmal vom HKC Albatros nicht düpieren und untermauert den zweiten Platz.

GW Castrop-Rauxel 1 TuS Schildgen 1 15:15 GWC 1: Rabea Cramer, Melanie Sponholz, Marcel Balzuweit, Timo Scholz, Saskia Strothmann, Elif Eroglu (28. Linda Schiller), Christian Novinc, Sebastian Jäger.

KORFBALL VERBANDSLIGA Wenig meisterlich präsentierte sich der neue Titelträger GW Castrop gegen Schildgen. Trainer Thorsten Cramer verschlug es phasenweise die Sprache beim Anblick der Leistung seiner Schützlinge. Schnell ging Schildgen mit 4:1 in Führung und die Beobachter trauten ihren Augen nicht. Wollte da etwa ein gutes Pferd nur genau so hoch springen wie es muss? Schließlich war klar, dass den Grün-Weißen ein einziger Punkt zum Titelgewinn reicht. Aber so, wie das Team auftrat, war selbst dieser Punkt alles andere als eine klare Sache. Bis zur Pause raufte sich das Cramer-Team ein wenig zusammen und konnte zumindest mit einer 7:6-Führung die Seiten wechseln. Aber auch Durchgang zwei war nichts für echte Korfball-Ästheten. Es ging hin und her, ohne hochklassig zu sein. Und eine Minute vor Schluss hatte Schildgen sogar die Sensation vor Augen: Der TuS führte mit 15:14. Vorbei wär´s gewesen mit dem vorzeitigen Meistertitel für die Cramer-Truppe.

Aber nur Sekunden vor dem Ende war es Saskia Strothmann, die mit einem Halbdistanzwurf zumindest noch den einen Punkt für die Grün-Weißen rettete. Einige Beobachter hatten den Ball übrigens "abgewehrt" gesehen, was durchaus für Diskussionsstoff sorgte. Aber Schiri Christian Michels gab den Treffer, und damit war GW Castrop doch am Ziel. Allerdings war niemandem nach dem wenigs meisterlichen Auftritt zum Feiern zu Mute. Trainer Thorsten Cramer blieb nichts anderes übrig, als sich in Ironie zu flüchten: "Das einzige, was heute glänzte, waren unsere neuen Trikots, und "demnächst stehen erstmal ein paar Einheiten Konzentrationsübungen auf dem Trainingsplan." Worte eines frisch gebackenen Meister-Trainers hören sich sicherlich anders an.

HKC Albatros 1 KV Adler Rauxel 1 10:17 Adler 1: Stefan Strunk, Martin Schwarze (6), Benjamin Grabosch, 35. Henning Schmidt (1), Jan Krüger (6), Kathrin Herrmann (1), Kirsten Grabosch (1), Antje Elverich (1), Yvonne Wischniewski (1), 45. Claudia Wasielak.

Die Adleraner konnten relativ befreit aufspielen. Da mit dem GWC-Remis die erfolgreiche Titelverteidigung für Adler Rauxel endgültig vom Tisch war, sank der Druck. Aber, und daran wurden die Adleraner vorher auch noch mal erinnert, es ging noch um die Plätze zwei und drei, zur Teilnahme am "Europe-Shield" berechtigen. Und dazu musste ein Sieg her. Schnell führte Adler gegen den HKC, der den Rauxelern in der Hinrunde noch einen Punkt abgetrotzt hatte, mit 4:1. Lediglich in der Mitte der 2. Hälfte kamen die Albatrosse nochmal auf drei Körbe heran. Ansonsten war es eine klare Sache für Adleraner, die nun zwei Punkte Vorsprung auf die Henrichenburger haben. 
 
05.03.2006   -OM-