Willkommen
beim KC Grün-Weiss

GW Castrop-Rauxel – TuS Schildgen III 22:9

Die Spitzenreiter der Regionalliga und der Oberliga kommen aus Castrop-Rauxel. Was den Adlern aus Rauxel in der höchsten Spielklasse durch einen überzeugenden 25:15-Auswärtssieg im Derby bei HKC Albatros gelang, feierte GW Castrop-Rauxel in der Oberliga.

HKC Albatros – Adler Rauxel 15:25

Mit drei Siegen aus drei Spielen haben sich die Adler aus Rauxel die Tabellenführung gesichert. Der Gastgeber aus Henrichenburg konnte den starken Adlern nur in den ersten Minuten das Wasser reichen, danach zog der haushohe Favorit standesgemäß davon. Bis zur Pause führten die Rauxeler bereits mit neun Körben, im zweiten Durchgang standen sie hinten kompakt und brachten das Spiel ohne großen Kraftaufwand über die Runden.

KV Adler Rauxel gegen HKC Albatros Henrichenburg. Benni Grabosch (18, Adler), Katharina Holtkotte (12, Adler), Meik Casimir (12, Albatros, mit Ball), Patrick Fernow (9, Adler)

Besonders erfreut zeigte sich Rauxels Trainer Stefan Strunk über die hohe Trefferquote – immerhin traf seine Mannschaft 25 Mal. Henning Schmidt war mit zehn Körben erfolgreichster Werfer einer geschlossen guten Mannschaft.

Ein weiteres Sonderlob verdiente sich Yvonne Wischnewski, die nach ihrer Meniskus-Operation zum ersten Mal wieder auf dem Feld stand und stark spielte.

Schweriner KC – TuS Schildgen 14:10

Einen überraschenden Sieg landetet der Aufsteiger Schweriner KC gegen den TuS Schildgen und verschaffte sich im Tabellenkeller der Regionalliga wieder Luft. „Den Sieg hatte uns keiner, noch nicht einmal wir selbst, zugetraut”, scherzte Lennart Schwirtz, der mit vier Körben bester Schütze seiner Mannschaft war.

Allen voran die Defensive habe das Spiel gewonnen. In der Sporthalle der Johannes-Rau-Realschule traf der Gast aus Schildgen nur zehn Mal. Zum Vergleich: In Selm gelangen dem TuS 24 Treffer. In den vergangenen Partien brachen die Schweriner zu Beginn des zweiten Durchgangs zumeist ein. Anders am Sonntag: Hier zogen sie nach dem Pausentee auf vier Körbe davon und entschieden das Spiel praktisch vorzeitig. „Die Stimmung in der Mannschaft ist nun sehr gut. Jetzt können wir hochmotiviert an die nächste Aufgabe denken”, sagt Lennart Schwirtz.

Und in der geht es in zwei Wochen gegen keinen geringen als gegen den amtierenden Meister und Spitzenreiter Adler Rauxel. „Die sind mit Sicherheit noch wesentlich schwerer zu knacken”, weiß Schwirtz.

GW Castrop-Rauxel – TuS Schildgen III 22:9

Gegen das Tabellenschlusslicht aus Schildgen hatte der Spitzenreiter keinerlei Mühen. Die Ickerner bestimmten das Spiel von Beginn an erteilten dem Gast eine Lehrstunde. „Damit war zu rechnen. Schildgen III ist eine sehr junge Mannschaft, die noch nicht das Zeug dazu hat, oben mitzumischen”, so Coach Patrick Pellny. „Wir wollten spielerisch überzeugen und das ist uns gelungen. Mit der Trefferquote bin ich sehr zufrieden”, fährt Pellny fort. Die Vorgaben seien gut umgesetzt worden, man habe sich nicht dem Niveau des Gegners angepasst.

von Christoph Winkel