Willkommen
beim KC Grün-Weiss

„Grün-Weiße“ gewinnen Topspiel

Im Topspiel des vierten Verbandsliga-Spieltages hatten die Korfballer des KC Grün-Weiß 1 (2.) gegen den Selmer KV (4.) mit 16:14 (8:5) die Nase vorn. Durch den Sieg stürzten die "grün-weißen" Titelverteidiger die Selmer von der Tabellenspitze und führen zusammen mit dem KV Adler Rauxel (1./16:3 gegen Wesseling) die Rangliste der höchsten deutschen Spielklasse an.

60 Minuten Tempo
Überglücklich nahmen die GW-Akteure nach dem Schlusspfiff von Schiedsrichter Norbert Mörchen (Schweriner KC) die Gratulationen der Spieler ihrer Reserve-Mannschaft entgegen. Zuvor hatten sie den rund 120 Zuschauern in der Sporthalle der Willy-Brandt-Gesamtschule 60 Minuten lang ein temporeiches Korfballspiel geboten. Spielerin Melanie Sponholz hatte eigens ihren Urlaub um einen Tag verschoben, um ihre Teamkameraden in Vertretung für Coach Thorsten Cramer (beruflich in den USA) laustark als Trainerin an der Außenlinie zu unterstützen.

Was sich auszahlte: Da die Selmer in den ersten Minuten des Spiels nicht in Fahrt kamen, konnten sich die Castrop-Rauxeler schnell mit 6:1 absetzen. Obwohl die Gäste aus ihrem "Schlaf" erwachten, gingen die "Grün-Weißen" mit einer 8:5-Führung in die Pause.

Zwei Aktionen
In der zweiten Halbzeit kamen die Selmer, angeführt von ihren vierfachen Korbschützen Christina Dülfer und Heiko Kriwett, besser ins Spiel und konnten zum 12:12 ausgleichen. Bis zum 14:14 konnte sich kein Team absetzen. Fünf Minuten vor dem Ende – die beiden entscheidenden Aktionen: Der fünffache GW-Goalgetter Marcel Balzuweit sowie Timo Scholz bewiesen eine ruhige Wurfhand und trafen zum 16:14. In den letzten Minuten gelang keinem der acht Korbjäger in den Fächern trotz guter Gelegenheiten ein Treffer.

"Grün-Weiß hat verdient gewonnen; sie waren heute spritziger und immer einen Schritt schneller am Ball", erkannte Selms Spielertrainer Dülfer die Leistung der Castrop-Rauxeler an, fügte aber hinzu: "Wir waren heute im Kopf nicht ganz frei und können besser spielen." – -as

08. Oktober 2006 | Quelle: Ruhr Nachrichten