Willkommen
beim KC Grün-Weiss

Grün-Weiß bezahlt zweiten Platz mit zwei Verletzten

CASTROP-RAUXEL Die Korfballer des KC Grün-Weiß kommen immer „besser ins Laufen“, wie Trainer Patrick Pellny seinen Schützlingen nach dem zweiten Platz beim internationalen Turnier in Stadskanaal (Niederlande) bescheinigte. Im Endspiel musste sich der Regionalliga-Absteiger nur mit 7:9 dem KV Scheldevogels (Niederlande) beugen.

Dritter wurde der Regionalligist HKC Albatros. Der Vorjahressieger setzte sich im „kleinen Finale“ deutlich mit 12:4 gegen Gastgeber KV Stadskanaal durch.

Souveräne Vorrunde

Eine bittere Pille musste indes der „grün-weiße“ Oberligist schlucken. Den schönen Erfolg bezahlten die Europastädter mit zwei verletzten Leistungsträgern: Marcel Balzuweit zog sich einen Bänderriss zu, Sandra Anus eine Meniskusverletzung. Dennoch war GW-Coach Pellny erfreut über das Auftreten seiner Equipe. Sein Team hätte „eine sehr gute Mannschaftsleistung von allen“ gezeigt. Besonders fielen dem Übungsleiter Sarah Kurbjun und Michael Zahlmann auf. GW gewann die Vorrunde souverän mit drei Siegen, nämlich gegen Gastgeber Stadskanaal (13:9), De Parabool Groningen (9:5) und die Nationalmannschaft Wales´ (5:3).

In der anderen Gruppe verpasste Albatros durch eine 9:10-Niederlage gegen den späteren Turniersieger Scheldevogels im letzten Vorrundenspiel den erneuten Einzug ins Finale. Zuvor hatten die Henrichenburger gegen Sporting Clube de Portugal (10:9) und den Oberligisten TuS Wesseling (12:2) gewonnen.

Konieczny zuversichtlich

Spielertrainer Carsten Konieczny zeigte sich zufrieden: „Unser Trend geht weiter bergauf.“ Vor allem bei der Treffsicherheit näherte sich die HKC-Equipe wieder alten Verhältnissen. Konieczny: „Ich bin zuversichtlich für den weiteren Verlauf der Saison.“

Am Tag nach dem Turnier gewann eine Auswahl aus HKC Albatros und TuS Wesseling in Stadskanaal mit 18:8 gegen das Nationalteam von Wales. Die Briten spielen am kommenden Wochenende bei der European Bowl in Luxemburg um die Qualifikation zur Europameisterschaft 2010.

von Carsten Loo