Willkommen
beim KC Grün-Weiss

Ein perfektes Team: Zicken und Egoisten

Gütersloh (cab). In der Wirtschaft gilt es als erwiesen, dass die Zusammenarbeit zwischen Frauen und Männern zu den besten Ergebnissen führt. Sport wird in der Regel dagegen nach Geschlechtern getrennt ausgeübt. Mit einer Ausnahme: Korfball. Vier Frauen und vier Männer versuchen als Team, eine etwa Fußball große Kugel in einen 3,50 Meter hohen, leuchtend gelben Korb zu bugsieren. Unter den vielen exotischen Sportarten beim Landersturnfest war Korfball damit die Außergewöhnlichste.

"Mit Männern zusammen spielen macht Spaß", sagt Anke Sternemann (22) vom Turniersieger Kv Adler Castrop-Rauxel, eines von . Ihre Freundin Yvone Wischniewski (23) bringt die fruchtbare Zusammenarbeit zwischen den Geschlechtern auf den Punkt: "Egoisten und Zicken ergeben eine prima Mischung."

Erkannt haben dies bisher fast ausschließlich die Bewohner Castrop-Rauxel, wo "Korfball eine Art Nationalsport ist", wie Wettkampfleiter Detlef Dülfer erklärt. Die Vorliebe erklärt sich schlicht und einfach durch eine Städtepartnerschaft mit einer Stadt in Holland. Dort genießt Korfball nämlich einen ähnlichen Stellenwert wie hierzulande Handball. Bereits vor hundert Jahren wurde das Spiel erfunden. Übersetzt würde es Korbball bedeuten – dieser Name war allerdings durch eine andere, ebenso seltene Sportart schon vergeben. "Da wurde in Deutschland einfach "Korf" beibehalten", erklärt Dülfer.

Ein guter Korfballspieler sollte groß sein, genau werfen können und – besonders wichtig – den Teamgeist pflegen. Dribbeln ist nicht erlaubt, der Ball muss sofort zu einem Mitspieler oder einer Mitspielerin weitergepasst werden. Zu zwischengeschlechtlichem Körperkontakt kommt es auf dem Feld trotzdem nicht. Frauen dürfen nur von Frauen und Männer nur von Männern verteidigt werden.

Korfball taugt hervorragend als Kontaktbörse

Sympathien entwickeln sich natürlich trotzdem. Viele kommen zum Sportverein als Single und finden sich schnell zu Paaren zusammen. "Das wechselt bei uns ständig", sagt Adler-Trainer Stefan Strunk (29). Anke Strenemann beziffert die Zahl in ihrem Team auf aktuell zwei. Korfball taugt hervorragend als Kontaktbörse.

Den Fall, dass sich die Paare einmal zerstreiten, hat das Reglement glücklicherweise beachtet. Immmer nur vier Spieler pro Team greifen als Angreifer oder Verteidiger aktiv ins Geschehen ein, der Rest pausiert in der anderen Hälfte. "Wer sich zerstritten hat, spielt einfach in verschiedenen Spielhälften", sagt Strunk und schiebt ein Lächeln hinterher. Auch die obligatorische Frage mit dem Duschen klärt er humoristisch auf. "Wir Männer wollen natürlich gemeinsam mit den Frauen, doch die haben etwas dagegen."

Sport aus reiner Freude

Korfball zählt zu den 25 Sportarten, die unter dem Dach der Turnverbände ausgeübt werden. Darunter befinden sich einige Exoten. "Für 2.200 Mitglieder in Deutschland lohnt sich kein eigener Verband", erklärt Detlef Dülfer. Egal ob Prellball, Indiaca oder Mehrkampf aus Turnen, Leichtathletik, Schwimmen, Schießen und Fechten – im Mittelpunkt der vier Turnfesttage steht der Spaß an der gemeinsamen Bewegung. Oder wie es die Korfballerin Anke Sternemann (22) formuliert, als sie ihre Siegermedaille entgegen nimmt: "Heute Abend gehen wir feiern – mit offener Alkoholgrenze."