Willkommen
beim KC Grün-Weiss

Die Feldsaison hat begonnen – Adler Rauxel auch ohne Dach dominant

CASTROP-RAUXEL Die Korfballer haben ihre Sporthallen verlassen und sind unter dem Selmer Mai-Himmel auf Korbjagd gegangen – die Feldsaison hat begonnen. Eines aber erinnert nach dem ersten Verbandsliga-Spieltag verdächtig an die Saison unterm Dach: Das Tabellenbild.

Regionalliga-Meister Adler Rauxel blieb auch auch auf dem Feld dominant, und gewann seine drei Spiele in der Gruppe 1 souverän. Der HKC Albatros konnte zwei Siege einfahren und schloss damit als Zweiter ab. Die beiden Castrop-Rauxeler Teams haben sich somit für die Meisterrunde qualifiziert. Dort hat der KV Adler Rauxel Gelegenheit, seinen Vorjahrestitel zu verteidigen.

Ebenfalls mit dabei: Regionalliga-Vizemeister Schweriner KC, der mit drei Siegen auf Platz eins der Verbandsliga-Gruppe 2 abschloss. Und auch Adler Rauxel 2 (2./zwei Siege, eine Niederlage) schaffte den Sprung in die Meisterrunde.

Adler starten holprig – Henning Schmidt bester Schütze

Mit der Platzierungsrunde zufrieden geben müssen sich der Selmer KV (3./1/2) und der KV Lünen (4./0/3) aus der Gruppe 1 sowie der KC Grün-Weiß (3./1/2) und der Schweriner KC 2 (4./0/3) aus der Parallelstaffel.

Dieter Fernow, der den verhinderten Stefan Strunk als Adler-Trainer vertrat, hatte in Selm einen holprigen Auftakt des Titelverteidigers gesehen. Beim 7:4-Sieg über den Selmer KV fiel dem Interimstrainer noch mangelhafte Korbausbeute auf. Die Spiele gegen den HKC Albatros (9:2) und den KV Lünen (15:2) entschied das Adler-Team dann souveräner für sich. Henning Schmidt war mit insgesamt neun Körben im Turnier erfolgreichster Schütze für Rauxel.

Anna Schulte mit fünf Treffern in drei Spielen für SKC

Weniger deutlich fielen die Siege des Schweriner KC in Gruppe 2 aus. Doch ein 8:3 gegen die eigene Reserve, ein knapper 8:7-Triumph über den KC Grün-Weiß und das 6:3 gegen Adler Rauxel 2 genügten zum Gruppensieg. Schwerins erfolgreichste Werferin Anna Schulte markierte in drei Spielen fünf Treffer.

von Florian Kopshoff