Willkommen
beim KC Grün-Weiss

Albatros fliegt Grün-Weiß davon

Vier Treffer der Nummer vier: Rene? Melis (li.) schaffte mit dem HKC Albatros einen 13:11-Überraschungssieg gegen den Titelverteidiger GW Castrop-Rauxel (Timo Scholz, Nr. 11). Foto: Hopfe/HG
Henrichenburg landet Überraschungssieg und erteilt den Hoffnungen des Titelverteidigers einen Dämpfer.
Spitzenreiter Adler Rauxel nach klarem Sieg gegen Schwerin jetzt mit vier Punkten Vorsprung.

KORFBALL VERBANDSLIGA Die Hoffnungen der Korfballer des KC GW Castrop-Rauxel auf eine erfolgreiche Titelverteidigung haben einen empfindlichen Dämpfer erhalten. Die Grün-Weißen aus Ickern mussten sich im Verbandsliga-Punktspiel dem HKC Albatros überraschend mit 11:13 geschlagen geben. Derweil setzte sich der Spitzenreiter KV Adler Rauxel 1 gegen den Schweriner KC 1 klar mit 12:3 durch und geht nun mit einem Polster von vier Punkten Vorsprung in die Weihnachtspause.

HKC Albatros GW Castrop 1 13:11 War das bereits die Vorentscheidung im Rennen um den Verbandsliga-Titel? Für Thorsten Cramer wohl schon: "Jetzt haben wir kaum noch Chancen auf die Meisterschaft", zeigte sich der GWC-Trainer nach der Niederlage gegen die Henrichenburger enttäuscht. Drei Wochen vor der Eurocup-Endrunde in Antwerpen kritisierte Thorsten Cramer vor allem den "Mangel an Selbstdisziplin". Sein Gegenüber Christian Michels freute sich hingegen diebisch über den Überraschung-Coup. "Das war für uns ein ganz wichtiger Sieg im Rennen um die Qualifikation für die neue Regionalliga", sagte der HKC-Trainer, der selbst viele Jahre lang für die Grün-Weißen auf Korbjagd gegangen war. Albatros hat sich mit diesen beiden "big points" ein Polster von fünf Punkten vor dem Konkurrenten Schweriner KC zugelegt.

Zu Beginn führte Ickern schnell mit 2:0, sah sich dann einem 4:4-Gleichstand gegenüber und konnte in der Folgezeit nur noch einem Rückstand nachjagen. Dabei wurden zwei Strafwürfe nicht genutzt, so dass die Albatrosse zur Pause mit 9:7 in Führung lagen. In der zweiten Hälfte fielen auf beiden Seiten nur noch jeweils vier Körbe, und der HKC rettete seinen Vorsprung ins Ziel. "Zu viele Chancen blieben auf unserer Seite ungenutzt," beurteilte Cramer die schwache Gesamtleistung seines Teams.

KV Adler Rauxel 1 Schweriner KC 1 12:3 Rein gar nichts anbrennen ließen die Adleraner im "Evergreen" gegen den Schweriner KC. Nur in der Anfangsphase konnte das Team der SKC-Trainerin Monika Halberstadt die Partie offen halten (2:3), danach setzte sich der Spitzenreiter mehr und mehr ab, führte zur Pause bereits mit 7:2. Einzig die Korbausbeute stimmte Dieter Fernow nachdenklich. "Drei Fahrkarten bei Strafwürfen, dass musste nicht sein", so der Adler-Trainer, der aber ansonsten dem Spieltag nur Positives abgewinnen konnte. "Jetzt haben wir eine sehr gute Ausgangsposition, um die Grün-Weißen als Meister abzulösen". Gleich im ersten Spiel des neuen Jahres treffen die Adlereaner auf den GWC-Bezwinger HKC Albatros. "Wir haben gesehen, zu welchen Leistungen die Michels-Truppe fähig ist", mahnte Fernow an, "das sollte Warnung genug sein."

18.12.2006 Von Thorsten Musielak WAZ, Castrop-Rauxel