Willkommen
beim KC Grün-Weiss

Adler-Matchball aus Schwerin?

Keine Damen-Wahl steht für die Korfballer des Schweriner KC (7./5:17 Punkte) am Karnenevals-Wochenende auf dem Programm. SKC-Trainerin Monika Halberstadt muss in der Verbandsliga-Partie am Sonntag, 18. Februar, gegen den Titelverteidiger KC Grün-Weiß 1 (3./16.6) ohne Junioren-Auswahlspielerin Karen Fuchs, Janna Henke sowie die verletzten Dorothea Heinzel ihre Aufstellung planen.
Qualifikation

Weshalb womöglich die Schweriner Chancen schwinden, wichtige Punkte für die Regionalliga-Qualifikation einzusammeln. Der SKC ist derzeit vom sechsten und damit letzten Platz, der zum Einzug in das von der nächsten Saison an neue Korfball-Oberhaus berechtigt, drei Punkte entfernt. Den begehrten sechsten Platz hat im Moment der HKC Albatros (8:14) inne. Beide Rivalen um den sechsten Platz haben noch zwei Spiele vor der Brust, ehe sie beim Saison-Kehraus noch einmal direkt aufeinander treffen.

Der von Monika Halberstadt vorgeschlagenen Vorverlegung des Spiels auf einen Wochentag stimmten übrigens die "Grün-Weißen" nicht zu. GW-Coach Thorsten Cramer plagen nämlich selbst Personalsorgen. So ist Antreiber Sebastian Jäger von montags bis freitags nicht in Castrop-Rauxel, sondern studiert in Heidelberg.

Dieter Fernow, Trainer des Spitzenreiters KV Adler Rauxel (22:2), hofft indes leise auf eine SKC-Überraschung. Denn schon ein Schweriner Punktgewinn wäre der erste Matchball für die Adleraner, der die diesmal spielfreien Rauxeler vorzeitig zum Verbandsliga-Meister und zum Nachfolger der "Grün-Weißen" als Titelträger machen würde. Fernows Hoffnungen sind nicht ganz aus der Luft gegriffen: Im Hinspiel hatte das Cramer-Team seine liebe Mühe mit Schwerin und war am Ende froh über einen knappen 13:12-Sieg.

Daumen drücken

Albatros-Coach Christian Michels dürfte unterdessen den "Grün-Weißen" kräftig die Daumen drücken. Seine Rechnung ist nämlich einfach: Schlagen die "Grün-Weißen" den Schweriner KC, und der HKC gewinnt gegen das abgeschlagene "Schlusslicht" KC Grün-Weiß 2, wären die Henrichenburger bereits zwei Spieltage vor dem Saisonende an ihrem Klassenziel angekommen: der Qualifikation für die neue Regionalliga. – -as/carlo