Willkommen
beim KC Grün-Weiss

Adler besiegt KC dank starker zweiter Hälfte

Von Florian Kopshoff am 23. November 2008 21:27 Uhr 
CASTROP-RAUXEL Die Regionalliga-Korfballer des KV Adler Rauxel (2.) haben das Spiel beim KC Grün-Weiß (5.) dank klarer Leistungssteigerung im zweiten Durchgang mit 14:10 (6:7) für sich entschieden. Indes unterlag die Mannschaft des HKC Albatros (4.) bei Spitzenreiter Selmer KV mit 7:11. 
 
KC Grün-Weiß gegen Adler Rauxel – dieses Derby lockte diesmal nicht allzu viele Zuschauer an.
Das Castrop-Rauxeler Derby in der höchsten deutschen Korfball-Spielklasse hatte schon bessere Zeiten gesehen. Der große Zuschauermagnet war das Aufeinandertreffen der Rivalen nicht. Doch das war wohl nicht der Grund für den schwerfälligen Beginn des Favoriten aus Rauxel.

Trainer Stefan Strunk machte vielmehr das Feld um Benjamin Grabosch (Patrick Fernow, Anke Sternemann und Kathrin Hermann) dafür verantwortlich, dass Gastgeber Grün-Weiß zur Pause mit 7:6 führte. "Da lief es gar nicht", erklärte der Coach und ließ einer Standpauke zwei Auswechslungen folgen. Martin Schwarze ersetzte Fernow. Katharina Holtkotte nahm die Position von Sternemann ein.

Der Formationswechsel und seine Folgen
Grün-Weiß-Spielertrainer Patrick Pellny: "Die Einwechslung dieser zwei Leistungsträger hat und den Kopf gekostet." Am Ende standen 14 Adler-Treffer zehn Körben der Grün-Weißen entgegen. Henning Schmidt stach auf Rauxeler Seite mit vier Treffern hervor. Marcel Ballzuweit hatte ebenso oft für die Heimmannschaft gepunktet.

Dass der KV Adler Rauxel trotz des Sieges Tabellenzweiter bleibt, liegt auch am Ausgang der Partie zwischen Selmer KV (1.) und HKC Albatros (4.). HKC-Coach Jörg Mehlmann sah eine 7:11-Niederlage seiner Mannschaft und zeigte sich erbost über einige Schiedsrichterentscheidungen: "Uns wurden viele Körbe abgepfiffen – das war sehr einseitig."

Albatrosse erwägen einen Einspruch
Daher will Mehlmann in den kommenden Wochen Einspruch gegen die Wertung der Begegnung einlegen. Die schlechtere Mannschaft sei sein Team nicht gewesen. Beste Werfer waren Meik Kasimir sowie Anna und Lisa Engel (alle 2).