Willkommen
beim KC Grün-Weiss

18:15 gegen Albatros – KV Adler Rauxel siegt auch zum Saisonausklang

CASTROP-RAUXEL 13 Siege in 15 Spielen, einen Saisonauftakt mit 8 Siegen in Folge, am Ende schon am vorletzten Spieltag erneut Meister in der Korfball-Regionalliga: Das ist die meisterliche Saisonbilanz des alten und neuen Titelträgers KV Adler Rauxel.

KV Adler Rauxel – HKC Albatros 18:15 (10:8)

Mit dem Sieg gegen den HKC Albatros in einer letztlich bedeutungslosen Partie beendeten die Schützlinge von Trainer Stefan Strunk ihre 23. Meistersaison erfolgreich. Henning Schmidt krönte die Partie noch einmal als bester Werfer – mit acht Körben.

„Ein nicht so tolles Spiel“ sah Coach Strunk, „da war kein großer Unterschied zwischen dem Ersten und Letzten.“ Die Albatrosse hätten „viele, gute Würfe“ gezeigt, lobte er. Beispiel Henning Schmidt: Selbst hätte der zwar achtmal getroffen, betonte Strunk, „er kassierte aber auch fünf Körbe von Björn Baran.“

Zufriedener Albatros-Trainer: „Alles umgesetzt, was wir besprochen haben“

Am letzten Spieltag fehlte womöglich die nötige Motivation im Team des Meisters. Was auch Strunk einräumte: zuletzt nicht gut trainiert, einige Verletzte, eine lange Saison…

Die Albatrosse, die vor Jahresfrist noch den KV Adler Rauxel im damals ausgespielten Play-Off-Halbfinale an den Rand des vorzeitigen Ausscheidens gespielt hatten, standen schon vor der Partie als Tabellenletzter fest. Dennoch zeigte sich deren Trainer Carsten Konieczny mit der Leistung gegen den Meister zufrieden: „Meine Spieler haben all´ das umgesetzt, was wir vorher besprochen haben.“

KV Adler Rauxel vertritt Deutschland beim Europa Cup

So gesehen setzte sich der Aufwärtstrend des HKC in der dritten Saison-Serie fort. Nach den ersten fünf Spielen stand nur ein Zähler für die Henrichenburger zu Buche; am Ende von Hin- und Rückrunde nur drei. Konieczny: „Zuletzt ist es für uns besser gelaufen als zuvor.“

Als nationaler Meister vertreten die Adleraner die deutschen Farben beim nächsten Europa Cup. Der Drittplatzierte vom Europa Cup 2010 muss sich aber für die Endrunde im Januar 2011 in Ungarn erst noch bei der Qualifikation im Oktober einen Startplatz sichern.

von Carsten Loos