Willkommen
beim KC Grün-Weiss

Sieg von Adler Rauxel lässt auch Schweriner jubeln

CASTROP-RAUXEL Obwohl nur ein Spiel in der Korfball-Regionalliga am Sonntag angepfiffen wurde, hatten gleich zwei Castrop-Rauxeler Mannschaften nach der Partie Grund zum Jubeln: Der KV Adler Rauxel hatte mit 19:18 gegen den Titelverteidiger SG Pegasus Rommerscheid aus dem Rheinland die Nase vorn und schnappte dem TuS Schildgen den dritten Platz wieder weg.

Johanna Treffts war mit sieben Körben am treffsichersten bei Adler.

Korfball-Regionalliga

SG Pegasus Rommerscheid – KV Adler Rauxel 18:19 (9:12)

Auf der Tribüne der ASG-Sporthalle wurden die „Adler“ von den Akteuren des Schweriner KC angefeuert. Der SKC steht im Titelrennen nunmehr zwei Minuspunkte besser da als Pegasus. Rommerscheids Spieler Henning Eberhardt betont allerdings: „Es ist aber noch nichts entschieden, auch wenn Schwerin im Spitzenspiel gegen uns jetzt ein Unentschieden zur Meisterschaft reichen würde.“

Spielertrainer Patrick Fernow hatte quasi mit dem Schlusspfiff den Siegtreffer gegen Pegasus erzielt. Er verwandelte einen 2,50-Meter-Strafwurf nach einem Foul eines Rommerscheider Mannes an Lea Sander. Fernow: „Eigentlich sollte Henning Schmidt den Strafwurf werfen. Er hat aber beim Aufwärmtraining vier Versuche nicht getroffen und hat mich gebeten, anzutreten.“

Beste Werferin der Adleraner war die junge Johanna Treffts mit sieben Körben. Patrick Fernow: „Sie hat überragend gespielt und gegen die in der Verteidigung starke Nationalspielerin Susanne Peuters super getroffen.“

Sechs Körbe Vorsprung

In der ersten Halbzeit waren die Castrop-Rauxeler bereits mit sechs Körben (12:6) davongezogen, kassierte bis zum Pausenpfiff aber noch drei Körbe in Serie. Fünf Minuten vor dem Schlusspfiff ging die SG Pegasus beim 18:17 erstmals in Führung, legte dann aber nicht mehr nach. Der eingewechselte Maurice Grammel holte den Strafwurf zum 18:18 heraus. Danach traf Fernow zum 19:18. Henning Eberhardt: „Da war Rauxel einfach cleverer als wir.“

Als ein Erfolgsrezept seines Teams hatte Patrick Fernow die offensive Deckung ausgemacht. Die Pegasus-Frauen erzielten nur fünf Körbe. Christoph Bressan hielt Nationalspieler Dominic Düring (4 Körbe) laut Fernow „gut in Schach“. Patrick Fernow gewann mit fünf Körben das Duell mit Nationalspieler Fabian Kloes (2).

von Jens Lukas