Willkommen
beim KC Grün-Weiss

Kein echtes Spitzenspiel

Die Korfballer des Spitzenreiters KC Grün-Weiß 1 schüttelten durch das 12:8 (8:5) im Verbandsliga-Spitzenspiel den Verfolger HKC Albatros (3.) ab. Vor dem neuen Topspiel am Sonntag, 18. Dezember, gegen den KV Adler Rauxel (2.) haben die "Grün-Weißen" ein Polster von zwei Punkten.

Gegen den HKC Albatros legte das Team von GW-Coach Thorsten Cramer los "wie die Feuerwehr" und führte schnell mit 5:1 (12.). "Das sollte eigentlich die Basis für ein gutes Spiel sein", sagte Cramer, "stattdessen haben wir stark nachgelassen." Wären die "Albatrosse" cleverer gewesen, hätten sie gar als Sieger die WBG-Sporthalle verlassen können, sagte Cramer. Der sah wie sein Gegenüber, HKC-Coach Christian Michels, "kein Spitzenspiel – das war von beiden Mannschaften zu mager!" Die Partie habe nach der Pause von fünf Wochen für GW 1 eher den Charakter eines Auftaktspiels zu Saisonbeginn gehabt, betonte Thorsten Cramer.

Als sich Albatros in der Schlussphase auf 8:10 heran kämpfte und kurz vor einem weiteren Treffer stand, schwang sich Timo Scholz zum "grün-weißen" Matchwinner auf: Dem sechsfachen Korbschützen gelang das 11:8 per Weitwurf sowie der 12:8-Endstand mit einem 2,50-Meter-Strafwurf.

"Davon geht die Welt nicht unter", betonte HKC-Trainer Michels trotz der Niederlage seines Teams. "Dann sind wir halt in zwei Wochen wieder Zweiter", rechnet der Übungsleiter hoch – einen Sieg seines Teams gegen den TuS Schildgen 1 (6.) sowie von GW 1 gegen Adler Rauxel (2.) vorausgesetzt.

Zwei Wochen vor dem Spitzenspiel gegen Grün-Weiß 1 löste der Titelverteidiger KV Adler Rauxel (2.) nämlich seine Pflichtaufgabe gegen Grün-Weiß 2 mit einem 19:8 (7:4) und nahm somit dem HKC Albatros den zweiten Rang ab. Adler-Coach Dieter Fernow sah trotz des am Ende höchsten Saisonsieges seiner Acht in der Halbzeit eine erschreckend geringe Korbausbeute von nur "fünf bis zehn Prozent". Die Trefferquote wurde nach dem Seitenwechsel zusehens besser. Zumal der GW-Reserve in der letzten Viertelstunde die Puste ausging. Mit sieben Körben war Benjamin Grabosch erfolgreichster Adler-Schütze.

Trotz der Tabellenführung weist GW-Coach Thorsten Cramer für das Spitzenspiel den Rauxelern die Favoritenrolle zu: " Wir haben von den letzten vier Spielen gegen Adler keines gewinnen können und sind daher die Herausforderer." – -as

04. Dezember 2005 | Quelle: