Willkommen
beim KC Grün-Weiss

Albatros überrascht bei Pegasus – Schweriner KC siegt sicher

CASTROP-RAUXEL Der Schweriner KC steht nach zwei Spieltagen wieder allein an der Tabellenspitze der Korfball-Regionalliga. Der Titelverteidiger gewann auch sein zweites Saisonspiel; Verfolger SG Pegasus verlor erstmals.

Korfball-Regionalliga

TuS Schildgen – Schweriner KC 8:18 (3:8)

Nach Spielende waren alle Schweriner zufrieden mit dem Gastspiel im Rheinland: die Spieler über ihren zweiten Saisonsieg, der niederländische Übungsleiter Martin Kamphuis darüber, wie sein Team seine Vorgaben umgesetzt hatte. „Unser Trainer hatte vorher gesagt“, berichtete Mitspieler Lennart Schwirtz, „dass wir nur über die Verteidigung gewinnen können.“ Schließlich habe Schildgen „eine junge Truppe, die man nicht ins Laufen kommen lassen darf“.

Der KV Adler Rauxel hatte damit zu Saisonbeginn bei seiner 14:16-Niederlage unliebsame Erfahrungen gemacht. Schwerin ließ sich nicht irritieren, auch nicht dadurch, dass kurzfristig Thomas Lipperheide (Vater geworden) und Pascal Demuth (verletzt) absagten. Zumal Ersatzmann Benedikt Edeler dreimal traf und neben Anna Schulte (3) bester SKC-Werfer hinter Kapitän Lennart Schwirtz (6) war.

SG Pegasus – HKC Albatros 12:18 (6:10)

Mit einer faustdicken Überraschung wartete der HKC Albatros im zweiten Spiel unter Trainer Detlef Dülfer auf. 45 Minuten lang dominierten die Henrichenburger im Rheinland, lagen da schon mit zehn Körben Vorsprung vorne. „Wir waren bissig“, freute sich Dülfer, „und haben die entscheidenden Duelle gewonnen.“ Robin Budde habe Nationalspieler Sven Müller ebenso „komplett ausgeschaltet“ wie im selben Feld Christina Melis die Pegasus-Akteurin Susanne Peuters.

Und auch das andere „erfahrene Feld“ (Dülfer) um Ex-Nationalspielerin Rabea Cramer-Meschede habe in Bergisch Gladbach „super gut“ aufgespielt. In der letzten Viertelstunde hätten dann aber die Laufwege nicht mehr ganz gestimmt, und die Würfe seien „einfach nicht mehr rein gegangen“, sagte Dülfer: „Aber das ist jetzt Jammern auf hohem Niveau.“

von Carsten Loos